Patientenstimme Fa. Rösler

Diagnose: Leukemie beim Hund

Famile Rösler & Dr. Hegger schreibt:



Liebe Frau Janu,

lieber Dr. Janu,

nun ist sie tot - unsere liebe Betty. Wir bedauern sehr, dass wir nach langem Irrweg erst zwei Tage zuvor erstmals bei Ihnen sein durften und dabei ohne Umstände und - trotz allem - irgendwie für uns erleichternd von Ihnen, lieber Dr. Janu, sofort Aufklärung über Betty's Zustand erhalten haben.

Das erste Bemerkenswerte, das uns bereits vor Ihrer Praxis auffiel, war, dass Betty, der es schon sehr schlecht ging, genauso, wie ihr Hundefreund-Felix, der sie stets begleitete, mit Begeisterung zu Ihnen hinein drängten. Das war ein völlig anderes Verhalten, als die beiden sonst in der Umgebung von Tier- Behandlern / -Ärzten zeigten. Wir meinen, unsere Tiere gut genug zu kennen, um zu sehen, wann sie Vertrauen haben und wann sie sich nicht wohl fühlen. Dass Betty in ihrem miserablen Zustand sich noch einmal derart ,,engagieren" würde und sich Ihnen förmlich entgegen warf, hat uns ziemlich verblüfft.

Als Sie dann, lieber Dr. Janu, mit wenigen Griffen die absolut zutreffende Diagnose gestellt haben (denn Betty ist ja zwei Tage später auch gestorben), hat uns das ein weiteres Mal verblüfft; denn dazu war bisher kein Fachmann und keine Fachfrau in der Lage gewesen. Wir waren drei Monate - begonnen vom ersten Phänomen bis zum Besuch bei Ihnen - gemeinsam (Betty und wir) ,,veralbert" worden, so wollen wir es einmal nennen. Würden wir es anders nennen wollen, würden wir sagen: wir sind durch Inkompetenz betrogen worden, denn man hat ja für sein Nichtwissen und sein Nichtkönnen auch immer noch kräftig Rechnung geschrieben und Honorar verlangt. Mit Grauen denken wir dabei auch an das Phänomen Tierklinik, wo dieses Nichtwissen sofort dazu führte, dass man ,,mal Reinschauen" ohne zu wissen, wonach man eigentlich suchen wollte. Man hielt bei einer 12-jährigen Labradorhündin, die eine einseitige Lähmung im Schnauzenbereich hatte, eine Operation für den richtigen Ansatz - obwohl man nicht wusste, wonach man eigentlich suchen sollte (so hatte man es uns gegenüber sogar formuliert)!

Fassungslos hat uns diese geballte Hilflosigkeit gemacht, die die Fachleute - gepaart mit partieller Arroganz - so an den Tag legen. Es kam uns so vor, als würde man auf ein Stichwort immer automatisch etwas wissen. Leider weiß man aber schnell gar nichts mehr, wenn verschiedene Stichworte miteinander in Verbindung gebracht werden sollen.

Wir sind begeistert von Ihrem ganzheitlichen Ansatz! Sie beide, liebe Frau Janu, lieber Dr. Janu sind unschlagbar in Ihrer sensiblen Wahrnehmungs- und Diagnosefähigkeit. Sie sind wie ,,Scanner", denen so schnell nichts entgeht und die darüber hinaus noch in der Lage sind, den Heilungsansatz zu bewerkstelligen.

Wohl wissend, dass zur Heilung immer auch der Betroffene und sein Umfeld gehört, bleiben Sie in Ihrer Rolle als Heiler: Impulsgeber und Energiespender.

Wir haben - da geht es uns nicht anders - als es Betty ging und Felix geht - großes Vertrauen zu Ihnen und sind sehr, sehr froh, Sie zu kennen und uns voller Zuversicht an Sie zu wenden. DANKE!

Monika M. Rösler & Dr. Roland J. Hegger